logo vocalino

       
überblick über aufgeführte komponisten >>>





Sergei Rachmaninov:

1873 - 1943

 
rachmaninov


Wurde am 1.4.1873 in Onega/Nowgorod in Russland geboren und starb am 28.3.1943 in Beverly Hills. Mit neun Jahren kam Rachmaninov als Klavierschüler von Damjanski ans Petersburger später ans Moskauer Konservatorium, wo er bei Siloti, Taneiew und Arensky studierte und mit Tschaikowsky bekannt wurde. Diese Freundschaft war für Rachmaninovs künstlerische Entwicklung von ausser ordentlicher Bedeutung. Sein erstes Werk, die Einakteroper Aleko,entstand, als er 19 Jahre alt war. Ein Jahr darauf schrieb er das Werk, das seine bekannteste Komposition werden sollte und ihm sofort Weltruhm verschaffte: das Präludium in cis-Moll. Nach diesem frühen Erfolg erlitt er jedoch einen schweren Rückschlag.

1899 wurde er nach London eingeladen, wo er sein Klavierkonzert No.1 spielte. Er fand damit keinen Anklang Auch in seinem eigenen Lande ging es ihm nicht besser. Seine erste Sinfonie war ein Fiasko. Diese Rückschläge beeinträchtigten ihn derart, dass er das Komponieren aufgab und einen Arzt konsultieren musste. Durch autosuggestive Behandlung und Hypnose gelang es diesem, Rachmaninov wiederherzustellen, der sogleich mit der Arbeit an einem neuen Klavierkonzert begann. Das Ergebnis war das Konzert No.2 in c-Moll, das er seinem Arzt widmete und das 1901 in London uraufgeführt wurde, wobei er selbst den Klavierpart spielte. Die romantische Leidenschaft, die Lebendigkeit des Rythmus und der Zauber des Werkes nahmen die Zuhörer gefangen. Es wurde bald zu einem der meistgespielten Klavierkonzerte der Gegenwart.

Nachdem sein Ruf als Komponist und Pianist wieder gefestigt war, machte Rachmaninov mehrere ausgedehnte Konzertreisen und war eine Zeitlang als Dirigent and der Oper in Petersburg tätig. Um sich seinen Kompositionen mehr widmen zu können, gab er diesen Posten und die Konzertreisen auf und schuf 1909 sein melodisch apartes Klavierkonzert No.3 in d-Moll. Während eines Aufenthalts in Dresden komponierte er zwei grössere Orchesterwerke: das symphonische Gedicht Die Toteninsel (nach Arnold Böckons Gemälde) und seine zweite Symphonie, die als sein bestes Orchesterwerk gilt. Sein letztes grosses Werk war eine Rhapsodie nach einem Thema von Paganini für Klavier und Orchester, die ebenfalls sehr erfolgreich war. 1917 verliess Rachmaninov Russland für immer, weilte mehrere Jahre in Deutschland und Frankreich und wanderte schliesslich nach Amerika aus.

Durch VOCALino aufgeführte Werke:

Zwei Mariengesänge (in russischer Sprache)

 

   
   
   
   
   
 
 
 

 
 
 
 
 
 
pfeilup