logo vocalino

       

2001 | 2000 | 1999

Jahr

Datum/ Ort

Aus dem Programm

2001

20./21. Jan. in Wollerau und Rüschlikon

  Siehe dazu die Pressestimmen >>>

2000

1. Okt. in Bubikon

Das italienische Madrigal "Ride la primavera" von Schütz weist auf Bachs Polyphonie in der Motette "Lobet den Herrn, alle Heiden". Die ganze Meisterschaft der Satztechnik Bachs ist in dieser Musik vereinigt. Es erstaunt nicht, dass alle Welt in diesem "Bach-Jahr 2000" mit grösster Bewunderung vor den Leistungen dieses musikalischen Genies steht.

Willy Burkhard, dessen 100. Geburtstag in diesem Jahr gefeiert wird, darf nicht fehlen: In den drei Psalmvertonungen aus dem "Kleinen Psalter" greift der Komponist die Polyphonie auf und gelangt zu eindrücklichen Wirkungen. Im "Magnificat" des Zeitgenossen Arvo Pärt (komponiert 1989) aus Estland sind die "einfachen" Klänge neu entdecktes Gestaltungsmittel.

Romantische Gesänge sind im dritten Konzertteil zu hören: zuerst zwei Motetten von Felix Mendelssohn, in denen seine fliessende Polyphonie charakteristisch ist. Mit Bruckner ("Christus factus est") und Verdi mündet das Programm in die harmonischen Tiefen der Romantik; beide Komponisten fanden eine unverwechselbare, eigene Klanglichkeit, die als gestaltendes Element wichtig wird.

Mit Verdis wundervollem "Pater noster" erreicht die Entwicklung einen Höhe-punkt, der das vielseitige Programm beschliesst.

Felix Schudel

pfeilup

1999

12. Juni in Nesslau:

Italienische Renaissance - und Frühbarock-Werke von Gastoldi und Schütz weisen auf Bachs Polyphonie.
In dessen doppelchöriger Motette "Komm, Jesu, komm" ist Bachs Meisterschaft der musikalischen Text-Ausdeutung besonders schön zu verfolgen.
Zwei Psalmvertonungen des bedeutenden zeitgenössischen Schweizer Komponisten Willy Burkhard (gest. 1955) aus dem "Kleinen Psalter" und ein "Kyrie" des Knaben Mozart greifen die polyphone Kompositionstechnik auf und führen zu Perlen der Chorlied-Romantik, in denen als neues Element der Klang als Ausdrucksmittel hinzu tritt (Mendelssohn, Schumann), ohne dass die Polyphonie aufgegeben würde (Brahms).
Mit Verdis klangvollem "Pater noster" klingt das vielseitige Programm aus.

Felix Schudel

pfeilup
 

3. Oktober 1999 in Schönenberg

   
       
       

 

 

pfeilup
         
         
         
         
         
pfeilup